Mannschaften

1. Frauen


Spielberichte

7. Spieltag

 

HSG Weißeritztal : HC Sachsen Neustadt-Sebnitz II     32:16 (15:7)

 

Am frühen Sonntagnachmittag konnten die Handballdamen der HSG Weißeritztal ihren nächsten Sieg in der laufenden Bezirksligasaison verbuchen. Mit 32:16 (15:7) fiel dabei der fünfte doppelte Punktgewinn gegen das junge Team des HCS Neustadt-Sebnitz II deutlich aus.


Auch wenn weiterhin drei Stammspielerinnen bei den Weißeritztalerinnen aus gesundheitlichen Gründen fehlen, wollten sie wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren. Und dementsprechend legten sie auch los. Gleich im ersten Angriff nutzte Doreén Klein eine Lücke in der HC-Abwehr und eröffnete den Torreigen. Die Abwehrreihe vor Torfrau Katja Hofmann fand auch auf Anhieb einen guten Einstand und eroberte sich einige Bälle. Leider wurden diese erst einmal noch leichtfertig wieder hergeschenkt. Dennoch trafen dann Anne Ludewig und Anja Braune und zweimal Alexandra Horn bis zur ersten Auszeit der Gäste (8.) zum 5:1. Diese frühzeitige Unterbrechung brachte nicht den erhofften Umschwung für die weitangereisten Gäste. Die HSG-Abwehr blieb weiterhin aggressiv und ließ somit nur wenig zu. Im Angriff lief es auch ganz passabel, der Vorsprung konnte auf 9:1 ausgebaut werden (12.). Dann geriet das Spiel der favorisierten Gastgeberinnen etwas ins Stottern, vor allem durch technische Fehler standen sie sich in dieser Phase oft selbst im Weg. Manja Schulze und Annelie Stange trafen zwar zum 11:4, dennoch nahm Trainer Michael Kühn nun seinerseits eine Auszeit, um sein Team kurz sammeln zu lassen. Auch wenn auf dem Handballparkett in der Saubachtalhalle in Wilsdruff weiterhin die Einheimischen dominierten, machten sie zu wenig aus ihren Angriffen. Aber die junge Truppe der Spielgemeinschaft Neustadt-Sebnitz konnte dies nicht nutzen, waren sie im Angriff selbst zu harmlos. So traf Vivien Packebusch kurz vor dem Seitenwechsel zum 15:7-Halbzeitstand.

 

Im zweiten Durchgang änderte sich das Spielgeschehen kaum, die HSG-Damen dominierten ohne wirklich zu überzeugen, war die Chancenauswertung einfach nicht zufriedenstellend. Dennoch bauten sie die Führung stetig aus – 16:8, 20:10. Die Gäste reagierten nochmals mit einer Auszeit. Aber wie schon in der ersten Hälfte brachte diese den Weißeritztalerinnen viel mehr. Denn danach hatten sie wohl ihre stärkste Phase, wurde jeder Angriff mit einem Tor abgeschlossen – 28:14, die Vorentscheidung war endgültig gefallen. Als Lilly Lützner nahezu mit dem Schlusspfiff dann zum 32:16 auch noch ihr Tor warf, war der HSG-Erfolg besiegelt.


Sicher ein verdienter Sieg für die Handballerinnen der HSG Weißeritztal gegen einen Aufsteiger aus Neustadt-Sebnitz, der vor allem mit der guten Abwehrleistung der Gastgeberinnen nicht gut klar kam. Aber für das nächste Spiel gegen den USV TU Dresden III muss eine Steigerung in der Chancenverwertung der HSGW her, um die auf Platz zwei liegenden Dresdnerinnen schlagen zu können.

(dk)

 

HSGW mit: Katja Hofmann, Madlen Borchardt (beide Tor); Doreén Klein (4/3), Anne Ludewig (6), Alexandra Horn (6), Nicole Horn (1), Annelie Stange (4), Lilly Lützner (1), Anja Braune (3), Manja Schulze (6), Vivien Packebusch (1);

Michael Kühn (Trainer), Simone Hoffmann (Co-Trainerin), Jörg Ulke (MV)