Mannschaften

1. Frauen


Spielberichte

21. Spieltag

 

SG Klotzsche II : HSG Weißeritztal     26:28 (15:14)

 

Große Erleichterung für die Handballdamen der HSG Weißeritztal am Samstagabend in der Sporthalle des Klotzscher Gymnasiums. Sie besiegten die zweite Frauenmannschaft der Klotzscher Spielgemeinschaft mit 32:26 (14:15), wobei das Ergebnis am Ende vielleicht doch deutlicher aussieht als der gesamte Spielverlauf es hergab. Mit dem Schlußpfiff verwandelte Sandra Kunath den letzten Strafwurf im letzten Auswärtsspiel der Bezirksligasaison für ihr Team. Da stand der wichtige Doppelpunktgewinn im Fernduell mit dem Radebeuler HV um Platz zwei schon fest. Aber umso wichtiger waren die zuvor verwandelten Strafwürfe zum Ende der Partie.

 

Auch wenn die Weißeritztaler Spielerinnen als vermeintlicher Favorit an den Start gingen, saßen ja die letzten beiden Niederlagen noch etwas in den Knochen bzw. in den Köpfen. Umso positiver, dass die Gäste einen recht guten Start hinlegten und mit 5:2 vorlegten. Doch die jungen, agilen Gastgeberinnen fanden immer besser ins Spiel und schafften dann bald den Ausgleich (5:5, 10. Minute). Es gestaltete sich fortan ein ausgeglichenes Handballmatch, wobei die HSG mehr mit sich haderte, weil das Gefühl in der Abwehr und im Angriff noch nicht recht stimmte. Umso wichtiger, dass beim Seitenwechsel noch alles offen war – 14:15.

 

Es war allen Weißeritztaler Spielerinnen klar, dass der Wille über den gemeinsamen Kampf in der Abwehr der Schlüssel zum Erfolg sein würde. Der Wille war da, aber die Umsetzung ließ noch auf sich warten. Somit blieb es weiter spannend, die Führung wechselte stets hin und her. Keines der beiden Teams konnte sich absetzen. Doch als Sandra Kunath dann ihren ersten Strafwurf zum 20:20 einnetzte (48. Minute), schien sich die Erfolgsspur langsam zu entwickeln. Denn in der Abwehr war plötzlich Stimmung und eine Entschlossenheit zu spüren, die nun auch in Tore umgesetzt werden konnte. Durch weitere Treffer von Annelie Stange und Lilly Lützner konnte sich die HSG erstmals beim 23:20 etwas absetzen. Doch zwei Minuten später war der Anschluss beim 23:24 für die Gastgeberinnen schon wieder hergestellt. Nun war es erneut Sandra Kunath, die die Nerven behielt und den nächsten Siebenmeter verwandelte. Als dann Annelie Stange und Nici Horn weiter auf 27:23 erhöhen konnten, sollte es doch 5 Minuten vor Spielende entschieden sein. Und so war es dann auch, diesen Vorsprung ließ sich die HSGW nicht mehr nehmen und konnte somit weitere zwei, hart erkämpfte, Punkte im Kampf um den Vizemeistertitel verbuchen.

 

Da der Radebeuler HV auch sein Auswärtsspiel erfolgreich abschloss, gilt es nun am letzten (Heim-) Spieltag eine gute Saison 2018/19 zu besiegeln. Am 27. April empfängt die HSG Weißeritztal den TSV 1862 Radeburg in der Saubachtalhalle in Wilsdruff, der nicht zu unterschätzen ist, aber doch schlagbar sein sollte!

 (dk)

 

HSGW mit: Katja Hofmann, Sophia Manthey (beide im Tor); Doreén Klein, Anne Ludewig (2), Alexandra Horn (4), Sandra Kunath (4/3), Nicole Horn (4), Annelie Stange (6), Lilly Lützner (5), Mandy Ulbricht (2), Anja Braune, Manja Schulze (5/1);

Simone Hoffmann (Co-Trainerin), Jörg Ulke (MV)