Mannschaften

1. Frauen


Spielberichte

13. Spieltag

 

HSG Weißeritztal : USV TU Dresden II     36:26 (22:13)

 

Am Samstagmittag revanchierte sich die HSG Weißeritztal mit einem sicheren 36:26 Heimsieg in der Saubachtalhalle in Wilsdruff für die Niederlage im Hinspiel beim USV TU Dresden.

 

Die Damen der HSG Weißeritztal hatten noch eine Rechnung mit der zweiten Mannschaft von TU offen, unterlagen sie im Hinspiel in Dresden, bei welchem drei Aufbauspielerinnen fehlten. So galt es von Anfang an das Tempo hoch zu halten, denn an diesem Spieltag konnte auf eine volle Auswechselbank zurückgegriffen werden.

 

Die Damen aus Dresden konnten in den ersten beiden Spielminuten jeweils vorlegen (0:1, 1:2). Das 1:2 aus Sicht der Heim-7 in der 2. Spielminute sollte aber bis zum Abpfiff die letzte Führung für den USV TU sein. Ab dem Ausgleich in der 2. Minute von Anne Ludewig behielten die Weißeritztal-Damen stets die Nase vorn und konnte bis zur 7. Minute mit schönen Treffern von Annelie Stange, Manja Schulze, 2x Mandy Ulbricht und Anne Ludewig davonziehen (7:2, 7. Minute). Auch eine Auszeit der Gäste in der 6. Minute beim Stand von 5:2 brachte die Heim-Sieben nicht aus dem Rhythmus. In den kommenden Spielminuten fand Freya Walberg (mit 12 Treffern erfolgreichste Schützin der Gegner) auch in Unterzahlsituation des USV TU ein ums andere Mal den Weg zum Tor und verkürzte für ihre Mannschaft auf 9:8 in der 13. Minute. Trotz einer nachfolgenden Unterzahlsituation behielten die Damen aus dem Weißeritztal die Nerven und konnten durch zwei bzw. drei Treffer von Alex und Nici Horn den Abstand wieder erhöhen (14:9, 19. Minute). In den nachfolgenden Minuten konnten vor allem die Außenspielerinnen Mandy Ulbricht, Alex Horn und Anja Braune immer wieder den Ball im Tor versenken, sodass mit einem sicheren 9-Tore Vorsprung in die Pause gegangen werden konnte (22:13).

 

Für die 2. Halbzeit galt es, die Spannung aufrecht und das Tempo weiterhin hoch zu halten. Dies gelang zunächst gut, konnten die Weißeritztal -Damen in den ersten beiden Spielminuten der 2. Halbzeit den Vorsprung auf 10 Tore vergrößern (25:15, 34. Minute). In den kommenden sechs Spielminuten besann sich die Heim-Sieben zu wenig auf ihr bis dahin erfolgreiches, schnelles Spiel bzw. das gute Anziehen und Auf-die-Lücken-Stoßen, sodass TU Tor um Tor aufholen konnte (26:20, 40. Minute). Trainer Michael Kühn rüttelte seine Mannschaft in einer Auszeit in der 40. Minute erfolgreich wach, die Weißeritztalerinnen legten in den folgenden Spielminuten noch einmal nach. Auch zwei Auszeiten der Gäste in der 40. und 47. Spielminute brachten die Weißeritztalerinnen nicht aus dem Spielfluss. Über die Stationen 30:21 (47. Minute) und 33:24 (57. Minute) konnten sich sechs verschiedene Spielerinnen der HSGW über ihr schnelles Angriffsspiel belohnen. Auch dank ihrer beiden gut aufgelegten Torhüterinnen Katja Hofmann und Katharina Knez, welche alle vier 7-m vereiteln konnten, gewann die HSG Weißeritztal das Spiel sicher mit 36:26.

 

Erfolgsgarant an diesem Spieltag waren neben dem stets hohen Tempo die geringen technischen Fehler, die geringe Fehlwurfquote in der 1. Halbzeit (6 Fehlwürfe in Halbzeit 1) und die Tatsache, dass das Spiel der HSGW nicht ausrechenbar ist und sich alle Spielerinnen der HSGW zu ähnlichen Anteilen in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Beim kommenden Auswärtsspiel gilt es, sich in Oschatz für die Pokalniederlage zu revanchieren.

  (Anja)

 

HSGW mit: Katja Hofmann, Katharina Knez (beide im Tor), Anne Ludewig (3), Alexandra Horn (4), Sandra Kunath (4/3) Nicole Horn (3), Annelie Stande (4), Carolin Golenia (1), Lilly Lützner (3), Mandy Ulbricht (6), Anja Braune (4), Manja Schulze (4);

Michael Kühn (Trainer), Simone Hoffmann (Co-Trainerin), Jörg Ulke (MV)