Mannschaften

1. Frauen


Spielberichte

Bezirkspokalfinale Sachsen-Mitte

 

HSG Weißeritztal : Sportfreunde 01 Dresden II     29:20 (14:11)

 

Am 4. Mai 2019 schrieben die Handballerinnen der HSG Weißeritztal das nächste Kapitel im Bezirkspokal – und was für eins! Sie schlugen in einem fulminanten Finale den Ligakonkurrenten Sportfreunde 01 Dresden II deutlich mit 29:20 (14:11) in der Sporthalle Heiliger Grund zu Meißen.

 

Dabei gab es diesmal für die HSG eine ganz besondere Herausforderung zu meistern: die Spielgemeinschaft hatte keine Torhüterin! Beide Stammtorfrauen waren in den Urlaub verreist und so nicht einsetzbar und aus der zweiten Mannschaft konnte niemand aushelfen, weil sie selbst bereits im Pokalwettbewerb agierten und deshalb nicht spielberechtigt waren. Somit erklärte sich Aufbauspielerin Sandra „Ludi" Kunath kurzerhand bereit, den HSG-Kasten zu hüten. Mit ihrer Entschlossenheit, diese Herausforderung anzunehmen, steckte Ludi ihr Team so an, dass alle noch motivierter in das dritte Aufeinandertreffen gegen den Tabellenvierten der Bezirksliga in der abgelaufenen Saison gingen.

 

Unterstützt von zahlreich angereisten HSG-Fans begann die Finalpartie gut, die ersten Angriffe der Sportfreunde aus Dresden konnten abgewehrt werden und selbst erzielten die Weißeritztaler Damen schnell die 2:0-Führung. Diesen Vorsprung konnten sie im Laufe der ersten Spielminuten über ein 6:4, und 8:6 halten, ehe sie Mitte der ersten Hälfte nochmals zwei Treffer drauflegten – 10:6. Die Abwehr unterstützte ihre Torfrau im Premierenspiel hervorragend und konnte aus dieser guten Abwehrarbeit immer wieder Konter aufs gegnerische Tor laufen. Somit ging die HSGW mit einem 14:11-Vorsprung in die Pause. Die Anspannung konnte weiter hochgehalten und das Ziel, endlich den „Pott" mal zu gewinnen, weiter fokussiert werden. Nach dem Wiederanpfiff überstand die HSG die anderthalbminütige Unterzahlsituation ohne Gegentreffer. Dennoch gelang den Dresdnerinnen danach der Anschlusstreffer zum 13:14. Aber die Weißeritztaler Spielerinnen ließen sich nicht beirren und legten einen Zwischenspurt zum 19:13 hin. Diesen Vorsprung konnten die Sportfreunde bis zum Abpfiff nicht mehr wettmachen, denn die Handballdamen um Trainer Michael Kühn waren in ihren Aktionen entschlossener und legten nach jedem gegnerischen Treffer stets das nächste Tor wieder nach. Somit war bereits wenigsten fünf Minuten vor Spielende beim Stand von 26:20 die Vorentscheidung gefallen.

 

Und als dann der ersehnte Abpfiff kam, konnte endlich der Pokalsieg für die HSG Weißeritztal bejubelt und begossen werden! Das ganze Team freute sich riesig, trotzt der außergewöhnlichen Situation, den Sieg eingefahren zu haben. Ein besonderer Dank an unsere Pokaltorfrau Ludi. Aber auch alle anderen Spielerinnen holten am Ende einer sehr guten Saison noch einmal alles raus. Dabei machte Mandy Ulbricht ebenfalls wieder ein super Spiel und war mit acht Treffern sogar erfolgreichste Torschützin im Pokalfinale. Glückerweise bleiben dabei die zahlreich vergebenen Strafwürfe (7 von 8!) am Ende nur eine Randnotiz, und es reichte diesmal auch so!

 

HSGW – olé!!! Schön war’s in 2018/19.  

 (dk)

 

HSGW mit: Sandra Kunath (im Tor!); Doreén Klein (2/1), Anne Ludewig, Alexandra Horn (5), Nicole Horn (2), Annelie Stange (4), Lilly Lützner (1), Mandy Ulbricht (9), Anja Braune (2), Manja Schulze (4);

Michael Kühn (Trainer), Simone Hoffmann (Co-Trainerin), Jörg Ulke (MV)